Modul 7 - 13.06.2019

Verbraucherschutz in Exekution, Insolvenz und Strafverfahren

Insolvenz- und Exekutionsrecht spielen im Verbraucherschutz in der Praxis in unterschiedlichen Konstellationen eine große Rolle und sind in der Verbraucherberatung stets mitzudenken. Das Seminar vermittelt praxisorientiert und kompakt die aus Verbrauchersicht wesentlichen Aspekte in Insolvenz und Exekution.

Im Straf- und Strafprozessrecht werden Grundzüge, gerichtliche Leitentscheidungen und ausgewählte Fragestellungen dargestellt, die aus Sicht des Verbraucherrechts von besonderer Relevanz und in der verbraucherrechtlichen Praxis daher typischerweise mitzubedenken sind. Das betrifft im formellen Strafrecht insbesondere Organe und Ablauf des Strafverfahrens, Ermittlungs-, Haupt- und Rechtsmittelverfahren sowie Privatbeteiligung. Beim materiellen Strafrecht werden insbesondere zentrale Vermögensdelikte (Betrug, Untreue, Veruntreuung, Unterschlagung), aber auch Verleumdung und Urkundendelikte behandelt. Weiters wird das Unternehmensstrafrecht (VbVG) und medienrechtliche Sonderverfahren erörtert.

  • Auswirkungen der Unternehmerinsolvenz auf Verträge / Insolvenzabsicherung
  • Ablauf Forderungsanmeldung und Rechte des Verbrauchers: Aussonderung / Absonderung
  • Insolvenzverschleppung, Haftung und IPR / IZVR bei ausländischem Unternehmer
  • Grundzüge, Kosten und Rechtsbehelfe des Verbrauchers im Exekutionsverfahren
  • Verbraucherrechtsrelevantes Grundwissen zum Strafrecht und Strafverfahren
  • Überblick über die strafrechtlichen Haftungsmöglichkeiten von Unternehmen

Vortragende: RA Dr. Stefan Langer und RA Univ. Prof. Dr. Richard Soyer


<< zurück zu Modul 6